Sponsoren Portrait: Klein Geflügelfeinkost

Klein Geflügelfeinkost – Ein echter Leckerbissen im Preußen-Sponsorenpool

Woher kommen eigentlich die Toppings der Original Wagner Steinofen Chicken-Pizza? Oder welches Hänchenfleisch serviert die Lufthansa auf ihren Flügen 10.000 Meter über dem Boden? Die Antwort auf diese spannende Frage findet sich in Drensteinfurt, wo das Familienunternehmen „Klein Geflügelfeinkost“ seinen Sitz hat und sich in den letzten Jahrzehnten zu einem international agierenden Industrieunternehmen in der Convenience-Branche entwickelt hat. Dabei wird das von Bernhard Klein 1963 gegründete Unternehmen mittlerweile in zweiter Generation von den beiden Söhnen Michael und Thomas Klein geleitet, die sich die Geschäftsführung teilen und für die rund 40 festangestellten Mitarbeiter verantwortlich sind – Ein echtes Familienunternehmen mit internationaler Ausrichtung.

„Wir konzentrieren uns auf die Produktion von gebackenen oder gegarten Geflügelprodukten, die in unseren modernen Heißlufttunneln entsprechend zubereitet werden“, erklärt Michael Klein die Abläufe in seinem Unternehmen und kann gemeinsam mit seinem Bruder Thomas bereits auf einen großen Kundenstamm blicken. Unter anderem beliefert „Klein Geflügelfeinkost“ Flugcaterer wie die LSGgroup, Großküchen sowie bekannte Convenience-Hersteller von Salaten und Fertigmenüs. Das Münsterländer Unternehmen ist also ein echter Leckerbissen im Sponsorenpool der Preußen, der den Traditionsverein bereits seit vielen Jahren unterstützt und fördert. „Ich erzähle die Geschichte, wie alles anfing, gerne: Ich habe in den 70er Jahren einmal im Preußenstadion vor 30.000 Zuschauern gespielt. Wir haben im Rahmen eines Vorspiels vor der Partie der Profis mit der C-Jugend von Drensteinfurt gegen die C-Jugend des SCP gespielt. Weil unsere Begegnung aufgrund starker Regenfälle dann verspätet angepfiffen wurde, liefen sich schon Benno Möhlmann und Ranko Petkovic warm“, erinnert sich Michael Klein noch sehr gut an sein erstes Aufeinandertreffen mit dem aktuellen Chefcoach der Adlerträger – und spätestens mit diesem Spiel war die schwarz-weiß-grüne Leidenschaft entbrannt.

„Ich bin in meinen jungen Jahren zu allen Spielen mit meinem Moped gefahren, egal ob auf Preußen oder auswärts in Herne und Erkenschwick“, ist nicht nur Michael Klein seit Jahrzehnten ein treuer Fan und Förderer des Adlerclubs. „Mein Bruder Thomas ist vielleicht noch preußenverrückter als ich es bin.“ Und ihre Verbundenheit mit dem Sportclub bringen die Brüder Klein auch seit vielen Spielzeiten zum Ausdruck – und zwar weit über die reine Sponsorenschaft hinaus: Sie sind nicht nur ein Premium-Partner und Ärmelsponsor, sondern darüber hinaus übernimmt Michael Klein als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender viel persönliche Verantwortung im Verein. Es ist eine lange und erlebnisreiche Erfolgsgeschichte, die das Familienunternehmen aus Drensteinfurt mit dem Traditionsverein aus Münster verbindet.